Geldgier getarnt als Kindeswohl. (Wie Mütterrechtler ihren Besitzanspruch durchsetzen wollen)



Wenn man von der Doppelresidenz spricht, bekommt man von Alleinerziehenden sehr oft als gegen Argument, dass die Kinder ihren Hauptaufenthaltsort bei demjenigen haben sollten, der in der Beziehung die Hauptbetreuungsarbeit geleistet hat.

Warum dieses Argument? Es wird behauptet, dass es dem Wohlergehen des Kindes dienen soll. Denn der Vater, der arbeiten war, anstatt die Kindererziehung zu übernehmen, hat ja keine Bindung zu dem Kind. Nun, ich kann auch euch eigener Erfahrung sagen, dass dies nicht stimmt. Meine Kinder und ich hatten eine starke Bindung zueinander, obwohl ich derjenige war, der die Brötchen verdient hat.


Zuletzt geändert am 22.12.2015 um 23:45

Zurück
 

Kontaktmöglichkeiten

 
 

Allgemeine Fragen oder Fragen zur Website:
info@doppelresidenz.org

Presseanfragen:
presse@doppelresidenz.org

Nachricht an die Redaktion:
redaktion@doppelresidenz.org

Veranstaltung mitteilen:
veranstaltungen@doppelresidenz.org

Markus Witt, Sprecher von doppelresidenz.org:
Mobil: +49 (0) 177 235 68 21

Cornelia Spachtholz, Sprecherin von doppelresidenz.org
Mobil: +49 (0) 178 514 16 38

Die nächsten Veranstaltungen

 
 
© 2019 doppelresidenz.org - Projektgruppe "Doppelresidenz" I ImpressumDatenschutzerklärungWebdesign Berlin: Mouseevent