Die kleinen Unterschiede - Vom Drama, ein Mann zu sein



Männer haben sowieso die Nase vorn. Deshalb brauchen sie keinen, der sich ihrer annimmt. Dieser Satz wird durch ständige Wiederholung nicht wahrer. Im Gegenteil: Er wird unwahrer. Denn je länger der Mann vernachlässigt wird, desto mehr gerät er ins Hintertreffen. Sei es in der Schule unter lauter schnell lernenden Mädchen, sei es als engagierter Vater, der für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf noch härter kämpfen muss als jede Kollegin. Männer werden häufiger als Frauen krank an Herz und Seele und flüchten häufiger zu Alkohol und anderen Drogen. Männer sind ärmer dran, als wir alle wahrhaben wollen. Lasst uns also endlich offen über Männer reden! Denn ihre vermeintlichen Triumphe sind doch in Wahrheit Pyrrhussiege.
Quelle: © hr, 21.10.2015


Zuletzt geändert am 22.10.2015 um 19:48

Zurück
 

Kontaktmöglichkeiten

 
 

Allgemeine Fragen oder Fragen zur Website:
info@doppelresidenz.org

Presseanfragen:
presse@doppelresidenz.org

Nachricht an die Redaktion:
redaktion@doppelresidenz.org

Veranstaltung mitteilen:
veranstaltungen@doppelresidenz.org

Markus Witt, Sprecher von doppelresidenz.org:
Mobil: +49 (0) 177 235 68 21

Cornelia Spachtholz, Sprecherin von doppelresidenz.org
Mobil: +49 (0) 178 514 16 38

Die nächsten Veranstaltungen

 
 
  • zur Zeit sind keine Einträge vorhanden
© 2020 doppelresidenz.org - Projektgruppe "Doppelresidenz" I ImpressumDatenschutzerklärungWebdesign Berlin: Mouseevent