Wahlprüfsteine von doppelresidenz.org veröffentlicht


Familie endet nicht mit einer Trennung der Eltern. Gerade für unsere Kinder verändert und erweitert sich die Familie in einer solchen Situation. Die Eltern müsse ihr Leben in zwei Haushalten organisieren und beide Familie und Beruf "unter einen Hut" bekommen. Die Doppelresidenz bietet in den meissten Fällen die besten Chancen für alle Beteiligten, diese Herausforderungen zu meistern.

Gesetzlich geregelt ist diese gleichberechtigte Elternschaft auf Augenhöhe bisher jedoch nicht. Viele rechtliche Hindernisse erschweren den Eltern den Weg hin zur Doppelresidenz und dass, obwohl mittlerweile die meisten Eltern eine gleichberechtigte Elternschaft leben wollen.

Es besteht erheblicher politischer Handlungsbedarf. Wie sollen diese Probleme gelöst werden? Welche Konzepte verfolgen die Parteien und deren Familienpolitiker? Wir haben die Parteien hierzu anhand unserer Wahlprüfsteine befragt und werden die Anworten rechtzeitig vor der Bundestagswahl als Entscheidungshilfe veröffentlichen. Folgende Fragen haben wir gestellt:

  • Sind Sie der Meinung, dass Eltern gemeinsam die Verantwortung für Familie und Beruf wahrnehmen sollten? Wenn ja, sehen Sie eine Notwendigkeit, davon nach einer Trennung abzuweichen?
  • Halten Sie angesichts der gesellschaftlichen und politischen Bestrebungen, die Vereinbarkeit von Erwerbsleben und Familie für Mütter und Väter zu fördern, dieDoppelresidenz als gesellschaftliches und rechtliches Leitbild für Eltern und Kinder nach einer Trennung für geeignet?
  • Welche Initiativen planen Sie, „getrennterziehend“ als gleichberechtigte Familienform für getrennte Eltern - neben den Alleinerziehenden - zu berücksichtigen?
  • Welche Initiativen planen Sie, die Doppelresidenz im deutschen Recht zu verankern und wenn ja, welche?
  • Welche Schritte planen Sie für eine Anpassung des Unterhaltsrechts, welche die Erziehungs- und Betreuungsarbeit beider Eltern angemessen berücksichtigt?
  • Welche Konzepte haben Sie, um die gemeinsame Elternschaft, welche auch nach einer Trennung fortbesteht, bei der Vergabe von Sozialleistungen zu berücksichtigen?
  • Unterstützt Ihre Partei die vollständige Umsetzung der Resolution 2079 (2015) der parlamentarischen Versammlung des Europarates vom 2. Oktober 2015?

Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofes zur Doppelresidenz aus Februar 2017 und dem Parteitagsbeschluss der FDP, die Doppelresidenz als Leitmodell zu fordern, hat die Debatte um die Doppelresidenz noch einmal deutlich an Schwung und Bedeutung gewonnen. Wir sind gespannt, welche Antworten wir erhalten werden.

Wahlprüfsteine Doppelresidenz.org


Zuletzt geändert am 25.08.2017 um 23:23

Zurück



Kommentar hinzufügen


Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.

 

Kontaktmöglichkeiten

 
 

Allgemeine Fragen oder Fragen zur Website:
info@doppelresidenz.org

Presseanfragen:
presse@doppelresidenz.org

Nachricht an die Redaktion:
redaktion@doppelresidenz.org

Veranstaltung mitteilen:
veranstaltungen@doppelresidenz.org

Markus Witt, Pressesprecher der Projektgruppe:
Mobil: +49 (0) 177 235 68 21

Angela Hoffmeyer, Projektleiterin, Initiatorin:
Mobil: +49 (0) 170 800 46 15

Die nächsten Veranstaltungen

 
 
© 2017 Väteraufbruch für Kinder e.V. - Projektgruppe "Doppelresidenz" I Impressum