Handbuch: Familiäre Gewalt im Fokus.




John Hamel / Tonia L. Nicholls (Hrg.)
Handbuch: Familiäre Gewalt im Fokus.

Fakten – Behandlungsmodelle - Prävention
740 Seiten Hardcover mit Fadenheftung 39,90€

ISBN: 978-3-927076-70-9

Familiäre Gewalt im Fokus beschreibt die Kurz- und Langzeitfolgen für Kinder, Eltern und Beziehungspartner, die sich nicht mehr mit Worten verständigen können. In 27 Beiträgen stellen 53 Autoren an Fallbeispielen ihre vielgestaltige Arbeit mit Kindern, Eltern und Partnern vor wie ethnischen Gruppen, sexuellen Minderheiten oder Scheidungspartnern.
Das aus dem Englischen übersetzte Handbuch knüpft an die neuesten Entwicklungen professioneller Behandlung und forschungsbasierter Diagnostik an.

Das Handbuch liefert Lehrern und Schülern, Studenten und Hochschullehrern alle notwenigen Informationen, um Gewalt zu verstehen und sich damit auseinanderzusetzen oder auf den Beruf vorzubereiten. Es gehört ebenso in die Hände von Ärzten, Richtern, Gutachtern und Psychologen, die mit Gewaltkonflikten befasst sind.

Familiäre Gewalt im Fokus ist das erste Handbuch in deutscher Sprache, das alles Wissenswerte über Gewalt in Familien und Partnerschaften zusammenfasst; unterschiedliche Behandlungsmodelle für soziale und ethnische Milieus vorstellt und an Hand von Fallbeispielen in die Praxis der Behandlung einführt.

Stimmen zum Buch

„Dieses Buch stellt einen bedeutenden Fortschritt in der Forschung zu häuslicher Gewalt dar. Seine Vielzahl an zeitgemäßen theoretischen Perspektiven und seine neuen empirischen Erkenntnisse werden es mit Sicherheit zu einer wertvollen Quelle sowohl für Forschung als auch für Therapie und Gesetzgebung machen.“
Dr. Jamila Bookwala, Professor für Psychology am Lafayette College

„Ein sehr erhellendes Buch, das pragmatische und innovative Lösungsansätze für die Prävention und Therapie von Gewalt zwischen Lebenspartnern bietet. Als Gründer einer geschlechtsspezifisch arbeitenden Organisation für Leidtragende von häuslicher Gewalt beschwöre ich alle Gesetzgeber, Exekutivbeamten und all jene, die beruflich mit häuslicher Gewalt und psychischen Störungen zu tun haben: Lesen Sie dieses Buch! Darüber hinaus sollte es zur Pflichtlektüre für Studierende gemacht werden, die in diesen Bereichen arbeiten wollen. Wie Prof. Dr. Murray Straus im 3. Kapitel so schön sagt: ́Es ist an der Zeit, dass sich das Bemühen darauf richtet, jegliche Gewalt zwischen Lebenspartnern zu beenden, nicht nur Gewalt gegen Frauen."
Jan Brown, Gründer und Leiter der Domestic Abuse Help Line for Men and Women

„Fast vier Jahrzehnte hindurch waren Forschung, Richtlinien und Therapie häuslicher Gewalt eng mit feministischer Theorie im Allgemeinen verknüpft und der Patriarchatshypothese im Besonderen. Auch wenn diese konzeptuelle Verbindung eine politische Bewusstwerdung gefördert und die Verbreitung des Wissens um Ursachen und Wirkungen von Gewalt in Beziehungen erleichtert hat, legt dieser beschränkte Rahmen unsere Wahrnehmung solcher Übergriffe doch als auf Frauen bezogen und nicht als auf Menschen bezogen fest. Die vorliegende Anthologie liefert nun Forschern, Ärzten, Politikern, Gesetzgebern, Initiativen und Studenten eine Sammlung von Aufsätzen, die auf geschlechtsspezifische Weise die Zusammenhänge von häuslicher Gewalt untersuchen. Dieses Buch zeigt dem Leser, wo wir herkommen und wohin wir uns bewegen müssen, wenn wir uns diesem gesellschaftlichen Problem in angemessener Weise stellen wollen.“
Dr. David B. Sugarman, Professor für Psychologie am Rhode Island CollegeInhalt

„Dieses Buch ist Meilenstein bei der Debatte um häusliche Gewalt“
Arne Hoffmann auf cuncti
Quelle: cuncti.net

„Die Gewalt hat nicht abgenommen, allenfalls das Bekenntnis zur Gewaltlosigkeit. Das Handbuch soll nun zumindest helfen, dass Familien Hilfe bekommen und sich die Wiederholung von Gewalt eindämmen lässt.“
DIE PRESSE
Quelle: diepresse.com

Gewalt zu verbieten, reicht nicht aus, damit Menschen der Gewalt entsagen "Die Aufforderung alleine ist zu wenig. Eltern müssen verstehen, was die Gewalt ihren Kindern antut", sagt Experte Amendt. In der Beratung und Therapie gehe es daher darum, die Familie an einen Tisch zu bringen und unterstützende Netzwerke inklusive professioneller Hilfe wie Therapeuten zu identifizieren. Amendt: "Gewalt wird sich nie beseitigen lassen. Aber man kann ihre Wiederholung eindämmen."
Elisabeth Gerstendorfer, Kurier
Quelle: kurier.at

Ein Handbuch das eine Pflichtlektüre für Ärzte/Ärtinnen, Richter/Richterinnen, Gutachter/Gutachterinnen, Psychologen/Psychologinnen, Studenten/Studentinnen, Lehrer/Lehrerinnen aber auch verantwortungsbewusste Eltern sein sollte.
Quelle: Semprevita.com

Inhalt
5Über die Herausgeber
11Vorwort zur deutschen Ausgabe
Gerhard Amendt, Wien
13Vorwort zur englischen Ausgabe
Linda Mills, New York University, New York
17Einleitung
John Hamel und Tonia L. Nicholls
TEIL I – FORSCHUNG UND THEORIE
351. Häusliche Gewalt: Eine geschlechtsspezifische Auffassung
John Hamel
632. Der Blick über den Tellerrand: Geschlecht und Therapie
Donald G. Dutton
993. Risikofaktoren körperlicher Gewalt in Kurzzeit­beziehungen: Implikationen für geschlechtsspezifische Prävention und Therapie von Gewalttätigen Familien
Rose A. Medeiros und Murray A. Straus
1294. Die Rolle von Macht und Kontrolle in aggressiven Beziehungen
Nicola Graham-Kevan
1535. Stalking in Beziehungen und Gewalt in der Partnerschaft
Stacey L. Williams, Irene Hanson Frieze und H. Colleen Sinclair
1716. PaarGewalt: Ein neuer Blick auf einige alte Irrtümer
Patricia Noller und Laurance Robillard
1957. Typologien von Gewalt in der Partnerschaft
Nicola Graham-Kevan
2198. Die Auswirkungen häuslicher Gewalt auf die Entwicklung des Kindes
Patrick T. Davies und Melissa L. Sturge-Apple
2479. Bindung und Aggression – eine Lehrstunde für die ganze Familie: Einfluss interparentaler Gewalt auf die Anpassung Jugendlicher
Marlene M. Moretti, Stephanie Penney, Ingrid Obsuth und Candice Odgers
27310. Die Entwicklung der Misshandlung: Aus dem finsteren Mittelalter in die wissenschaftliche Ära
Julia C. Babcock, Brittany E. Canady, Katherine Graham, and Leslie Schart
TEIL II ASSESSMENT UND THERAPIE
30911. Geschlechtsspezifische Familieninterventionen bei häuslicher Gewalt: Ein Überblick
John Hamel
34112. Einschätzung des Gewaltrisikos von Tätern bei Misshandlung von Lebenspartnern
Tonia L. Nicholls, Sarah L. Desmarais, Kevin S. Douglas und P. Randall Kropp
37313. Männliche Opfer häuslicher Gewalt
David L. Fontes


39114. Häusliche Gewalt in ethnisch-kulturellen Minderheiten
Kathleen Malley-Morrison, Denise A. Hines, Doe West, Jesse J. Tauriac, and Mizuho Arai
41515. Behandlung psychischer und körperlicher Aggression in Paarbeziehungen
K. Daniel O’Leary und Shiri CohenInhalt
43316. PaarGewalt und Paarsicherheit: Ein systemischer und bindungsorientierter Ansatz im Umgang mit Komplexität und Ungewissheit
Arlene Vetere und Jan Coope
45317. Ein Eiertanz: Therapie häuslicher Gewalt bei gleichgeschlechtlichen Paaren
Vallerie E. Coleman
47518. Psychotherapeutische Behandlung familiärer Gewalt: Eine systemische Perspektive
Michael Thomas
50119. Wut, Aggression, häusliche Gewalt und Substanzmissbrauch
Ronald T. Potter-Efron
52520. Therapie mit Patienten, die im Sorgerechtsstreit wegen häuslicher Gewalt beschuldigt werden
Michael Carolla
54921. Familientherapie und interpersonelle Gewalt: Jugendliche Mütter als Risikogruppe
Jennifer Langhinrichsen-Rohling, Lisa A. Turner und Marilyn McGowan
57322. Gruppentherapie für Familien: Ein Programm gegen häusliche Gewalt für Jugendliche und Eltern
Nancy Carole Rybski
59923. Elterngruppen gegen Gewalt in der Familie
L. Darlene Pratt und Tom Chapman
62924. Heilung für kindliche Opfer und ihre Eltern nach familiärer Gewalt
Christina M. Dalpiaz
65525. Vom Frauenhaus zum Hilfezentrum für die ganze Familie
Carol Ensign und Patricia Jones
67126. Gerechtigkeit liegt im Design: Gestaltung eines Behandlungsmodells für häusliche Gewalt nach dem Grundsatz der Restorative Justice
Peggy Grauwiler, Nicole Pezold und Linda G. Mills
69727. Häusliche Gewalt: Neue Visionen, neue Lösungen
Cathy Young, Philip Cook, Sheila Smith, Jack Turteltaub und Lonnie Hazlewood
721Über die Autoren
731Index
740Verlagsmitteilung


Verlag: Ikaru ISBN: ISBN: 978-3-927076-70-9

Zuletzt geändert am 17.03.2015 um 05:21

Zurück
 

Kontaktmöglichkeiten

 
 

Allgemeine Fragen oder Fragen zur Website:
info@doppelresidenz.org

Presseanfragen:
presse@doppelresidenz.org

Nachricht an die Redaktion:
redaktion@doppelresidenz.org

Veranstaltung mitteilen:
veranstaltungen@doppelresidenz.org

Markus Witt, Sprecher von doppelresidenz.org:
Mobil: +49 (0) 177 235 68 21

Cornelia Spachtholz, Sprecherin von doppelresidenz.org
Mobil: +49 (0) 178 514 16 38

Die nächsten Veranstaltungen

 
 
© 2020 doppelresidenz.org - Projektgruppe "Doppelresidenz" I ImpressumDatenschutzerklärungWebdesign Berlin: Mouseevent