Filter:
Kleinkinder   

Wechselmodell: So klappt die gleichberechtigte Kinderbetreuung



Das Wechselmodell ermöglicht Vätern und Müttern, auch nach der Trennung gleichberechtigt an der Erziehung der gemeinsamen Kinder beteiligt zu sein. Aber wie alles im Leben hat auch diese Art der Betreuung Vor- und Nachteile.



Divorce and conversational difficulties with parents: Impact on adolescent health and self-esteem


Getrennt erziehend: So funktioniert das Wechselmodell



Hört eine gleichberechtigte Partnerschaft auf, wenn man sich trennt?



FPÖ – Mühlberghuber: FPÖ-Doppelresidenzmodell gibt Rechtssicherheit für Väter, Mütter und Kinder


Studie: Scheidung schädigt Gesundheit der Kinder



Wenn Eltern sich trennen, ist die Belastung für die Kinder groß. Welche Rolle Väter dabei spielen und welche Folgen für den Nachwuchs eine Studie festgestellt hat.



Psychologin: Kinder, deren Väter sich aktiv an der Erziehung beteiligen, sind später erfolgreicher



Nahezu alle Eltern möchten, dass ihr Kind, sowohl in der Schule als auch im späteren Leben, erfolgreich ist. Jessica Troilo, Psychologin der West Virginia University, fand nun heraus, welch wichtige Rolle weiterlesen...

My Research on Divorce and Fathers: “Equal parenting time is a public health issue.”



William Fabricius, associate professor at the ASU Department of Psychology, is a pioneer in research on divorced children and long-term health outcomes. Arizona’s new child custody law went into effect five years ago, and the first evaluation will be published in the spring issue of the Journal of Divorce and Remarriage. Fabricius, associate p...


weiterlesen...

Brauchen Kinder Väter?



Anerkennung und stabile Bindungen gehören zu den Grundbedürfnissen jedes Kindes. Wie wichtig männliche Rollenvorbilder für die Sozialisation sind, erklärt Béatrice Ruppert, Leiterin des Zentrums für Familienberatung und Mediation der Fondation Pro Familia.



Parental Gatekeeping and Child Custody Evaluation: Part III: Protective Gatekeeping and the Overnights “Conundrum”


Am besten im Wechsel



Scheidungskindern die abwechselnd bei Mutter und Vater leben, geht es besser als denen, die nur bei einem Elternteil wohnen. Das zeigen neue Studien aus Schweden.



Kinder brauchen Vater und Mutter



In der aktuellen Debatte um eine „Gleichstellung homosexueller Paare“ mit der grundgesetzlich geschützten Ehe von Mann und Frau wird ein Aspekt immer vernachlässigt: Das Wohl des Kindes. Dabei sind sich Kinder- und Entwicklungspsychologen einig, dass Kinder sowohl Vater als auch Mutter als Rollenmodell benötigen, betont die Expertin Michaela Heereman



After divorce, shared parenting is best for children’s health and development


Why should they live more with one of us when they are children to us both?: Parents motives for practicing equal joint physical custody for children aged 0–4



Highlights

• Joint physical custody is increasing and is particularly common in Sweden.
• Separated Swedish parents of toddlers find equally shared parenting to be natural.
• Parents emphasize that joint physical custody is in the best interest of the child.
• Ambivalent parents also believed that equal sharing i...


weiterlesen...

Regisseurin Susanne Bier: Väter lieben Babys genauso wie Mütter



Inwieweit beeinflussen Klischees unsere Wertvorstellungen? Die Frage ist zentral für Oscar-Preisträgerin Susanne Bier, deren neuer Film "Zweite Chance" nun in die Kinos kommt.

<<   1 - 14 von 14   >>
 

Kontaktmöglichkeiten

 
 

Allgemeine Fragen oder Fragen zur Website:
info@doppelresidenz.org

Presseanfragen:
presse@doppelresidenz.org

Nachricht an die Redaktion:
redaktion@doppelresidenz.org

Veranstaltung mitteilen:
veranstaltungen@doppelresidenz.org

Markus Witt, Sprecher von doppelresidenz.org:
Mobil: +49 (0) 177 235 68 21

Cornelia Spachtholz, Sprecherin von doppelresidenz.org
Mobil: +49 (0) 178 514 16 38

Die nächsten Veranstaltungen

 
 
© 2020 doppelresidenz.org - Projektgruppe "Doppelresidenz" I ImpressumDatenschutzerklärungWebdesign Berlin: Mouseevent