Im Medienspiegel finden Sie die größte und umfangreichste öffentlich zugängliche Sammlung von Artikeln und Veröffentlichungen rund um die Doppelresidenz in Deutschland. Mit Hilfe der Schlagwörter auf das linken Seite können Sie gezielt suchen oder aber einfach durch unsere Artikelliste stöbern.

Haben Sie noch Artikel, die nicht in unserer Datenbank zu finden sind? Dann melden Sie uns diese einfach.

Artikel melden

Trennungsväter werden benachteiligt



Für ein glückliches Aufwachsen von Kindern sind beide Eltern gleichermaßen notwendig. Experten sind sich da einig. Deutsche Gerichte scheint das wenig zu interessieren.



Was machen Sie denn mit dem Kind?



Die Schweiz bleibt rückständig: Frauen traut man keine Führungsaufgaben zu, Männern keine Familienarbeit.



Eine Woche Mama, eine Papa



Familienrecht Getrennt leben mit Kindern – aber wie? Neue Ideen sollen alte Holzschnittlösungen ersetzen



Im Spannungsfeld zwischen Politik und Verwaltung



Simone Jürß kümmert sich um die Gleichstellung von Mann und Frau im Landkreis Nordwestmecklenburg. Am Donnerstag entscheidet der Kreistag über ihre Wiederbestellung.



Wechselmodell: Wenn Scheidungskinder zwei Zuhause haben



Die Abkehr von alten Rollenbildern führt auch zu neuen Lebensmodellen im Scheidungsfall. Manche Eltern teilen sich die Kinderbetreuung gleichmäßig auf.



Eine Woche Mama, eine Woche Papa


Familienrecht: und das Kind gehört zu Mama


FDP kann Wechselmodell für Scheidungskinder nicht durchsetzen


FDP kann Wechselmodell für Scheidungskinder nicht durchsetzen


Betreuung von Scheidungskindern? Der Systemwechsel fällt aus



In der Familienpolitik sind sich Union, FDP und Grüne in einem heiklen Punkt uneins: Wie werden Trennungskinder am besten betreut? Nur die Liberalen wollen ein 50:50-Modell für Eltern – obwohl Wissenschaftler dieses unterstützen.



Und das Kind gehört zu Mama



Die FDP will, dass Trennungskinder ein Recht darauf haben, abwechselnd bei Vater und Mutter zu leben. Doch Union und Grüne wehren sich. Wir erklären das Wechselmodell.



Trennung und Scheidung als Aufgabe für die Jugendhilfe



In Ampelbögen zur Gefährdungseinschätzung bei Anzeichen auf eine mögliche Kindeswohlgefährdung sind Merkmale wie »ein hoher Streitlevel der Eltern«, »alleinerziehender Sorgeberechtigter« und »alltagspraktische und psychische Überlastung«  als Risikofaktoren benannt, die für sich alleinstehend oder kumuliert zu einer Gefährdung...


weiterlesen...

Betreuung von Scheidungskindern? Der Systemwechsel fällt aus



In der Familienpolitik sind sich Union, FDP und Grüne in einem heiklen Punkt uneins: Wie werden Trennungskinder am besten betreut? Nur die Liberalen wollen ein 50:50-Modell für Eltern – obwohl Wissenschaftler dieses unterstützen.



Handlungsbedarfe für die Bewältigung elterlicher Trennungen aus der Sicht der Jugendhilfe



Der folgende Beitrag untersucht das Thema elterliche Trennungen aus der Blickperspektive der Jugendhilfe in drei Aspekten: Wie bilden sich elterliche Trennungen als gesellschaftlich verbreitetes familiäres Ereignis im Feld der Jugendhilfe ab? Welchen Einfluss nehmen dabei gesellschaftliche Leitbilder und rechtliche Rahmenbedingungen? Welche Han...


weiterlesen...

Handlungsbedarfe und Ideologien bei der Bewältigung von Trennung und Scheidung



Elterliche  Trennungen  sind  in  den  modernen  westlichen  Gesellschaften  ein  häufiges familiäres Ereignis geworden. Für Kinder ist die biografische Erlebniswahrscheinlichkeit dafür heute  groß.  Für  die  Familie  geht  es  im  Trennungsfall  dar...


weiterlesen...

Scheidung: Paritätsmodell kann für Vorschulkinder sinnvoll sein



Bei einer Trennung müssen Eltern entscheiden, ob ihre Kinder überwiegend bei einem Elternteil aufwachsen (Residenzmodell) oder sich bei beiden Eltern ungefähr gleich viel aufhalten (Paritätsmodell). Eine Studie hat nun gezeigt, dass Vorschulkinder, die mit dem Paritätsmodell aufwachsen, weniger psychische Probleme aufweisen als Trennungskin...


weiterlesen...

Kinder bei geteiltem Sorgerecht weniger gestresst - Leben in zwei Haushalten bringt laut schwedischen Forschern Stabilität.



Kinder, die Vollzeit mit einem Elternteil leben, sind eher gestresst als jene, bei denen das Sorgerecht geteilt ist. Die Vorteile überwiegen - und das unabhängig vom Ausmaß des Konflikts zwischen den Eltern oder zwischen einem Elternteil und dem Kind. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher der Universität Stockholm 



Am besten im Wechsel



Scheidungskindern die abwechselnd bei Mutter und Vater leben, geht es besser als denen, die nur bei einem Elternteil wohnen. Das zeigen neue Studien aus Schweden.



Scheidung: Vorschulkinder profitieren vom Paritätsmodell



Auch Vorschulkinder profitieren offenbar nach Trennung der Eltern vom sogenannten Wechselmodell. In einer schwedischen Studie hatten Kinder mit dem Modell insgesamt weniger Probleme als Trennungskinder, die überwiegend bei einem Elternteil wohnten.




Ärzte Zeitung

For children of divorced parents, quality of parent-child relationships trumps everything else



New research finds shared parenting should be the norm for parenting plans for children of all ages when it comes to divorce.



<<   1 - 20 von 535    >>
 

Kontaktmöglichkeiten

 
 

Allgemeine Fragen oder Fragen zur Website:
info@doppelresidenz.org

Presseanfragen:
presse@doppelresidenz.org

Nachricht an die Redaktion:
redaktion@doppelresidenz.org

Veranstaltung mitteilen:
veranstaltungen@doppelresidenz.org

Markus Witt, Sprecher von doppelresidenz.org:
Mobil: +49 (0) 177 235 68 21

Cornelia Spachtholz, Sprecherin von doppelresidenz.org
Mobil: +49 (0) 178 514 16 38

Die nächsten Veranstaltungen

 
 
  • zur Zeit sind keine Einträge vorhanden
© 2017 doppelresidenz.org - Projektgruppe "Doppelresidenz" I Impressum