Filter:
Gutachten   

In fremden Händen



Jugendämter greifen zunehmend in Familien ein und bringen Kinder in Heimen oder Pflegefamilien unter. Manche Entscheidungen der Ämter sind verheerend - und wer einmal in die Mühlen geraten ist, kommt so leicht nicht mehr heraus. Sechs Leidensgeschichten.


Zeitung: Süddeutsche Zeitung Nummer: 50/2015

Wenn die Justiz am Ende ist - In der Gutachterfalle



"Was kann mir schon passieren? – ich bin ja gesund", so dachte Ilona Haselbauer. Wegen eines Nachbarschaftsstreits stand sie vor Gericht. Sie soll ihre Hausmeisterin mit einem Einkaufswagen verletzt haben. Haselbauer bestreitet das energisch. Dem Richter wird es zu bunt, er will ein psychiatrisches Gutachten. Der Gutachter kommt zu dem Schluss: "...


weiterlesen...

Viel Geld für viel Leid: Wie Gerichtsgutachter Familien zerstören



Gutachten sind für Richter oft eine wichtige Entscheidungshilfe. Doch deren Qualität steht seit Jahren in der Kritik. Ein neues Gesetz soll die Qualität verbessern. Reicht das?

Das Stufenmodell der Bindungsfürsorge



In familiengerichtlichen Beweisbeschlüssen mit sorge- und/oder um-
gangsrechtlichen Fragestellungen wird regelmäßig auf das Kriterium
der Bindungstoleranz hingewiesen, die es bei den zu begutachtenden
Personen (Elternteile, Pflegeeltern u.a.) neben den weiteren Prüfkrite-
rien Erziehungs- und Förderungskompetenz, den Bindungen des ...


weiterlesen...

Fragwürdige Instrumente - Familiengerichtliche Gutachten


Zeitung: Der Spiegel Nummer: 02/2015 Seite: 30-31

Kampf ums Kind



Wenn Kinder zum Spielball ihrer Eltern im Trennungskrieg werden. Gerichte und Gutachter verschlimmern die Situation oftmals noch. Mit Kommentar von Richter a.D. Jürgen Rudolph, der durch die vom ihm initiierte "Cochemer Praxis" vielen Eltern den Weg zu gemeinsamer Elternschaft auch nach Trennung und Scheidung verholfen hat.


Sendeanstalt: Bayerischer Rundfunk Serie: Kontrovers Länge: 7:36

Wie wir unsere Kinder retten können




21. Dezember 2014, 09:31
Jugendämter in Deutschland
Wie wir unsere Kinder retten können

Jugendämter prüften 107 000 Gefährdungen des KindeswohlsBild vergrößern "Eine ausreichende qualifizierte Überprüfung von Kindeswohlgefährdungen ist nicht mehr möglich", warnen zehn Berliner Jugendamtsdirektoren in einem Schreiben. (Foto...


Zeitung: Süddeutsche.de

weiterlesen...

Alltag im Jugendamt Daheim, weg, daheim, wieder weg




Kinder brauchen Klarheit, sagt das Jugendamt. Im Fall von Ashley, Vivian und Jeremy ist das gründlich schiefgegangen. Sie leben nun schon zum zweiten Mal in staatlicher Obhut. Doch geht es ihnen dort besser?


Zeitung: FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung

Mama + Papa = Feind




Eine Liebe geht zu Ende, der Streit um den Sohn beginnt. Ein Fall, wie er zu Tausenden vor den Familiengerichten landet. Anschuldigungen stehen im Raum, Experten sagen aus. Schließlich verliert ein Junge seine Mutter. Ist das gutes Recht?


Zeitung: Die Zeit Nummer: 15

Kindeswohlindustrie In der Jugendhilfe können private Träger und Gutachter viel Geld verdienen




Zeitung: Junge Welt Nummer: 94 Seite: 3

Gutachten - Mangelhaft



Gutachten: mangelhaft

Sendedaten: 16.04.2015, 20.15 Uhr

Hunderttausende von Gerichtsprozessen werden jährlich in Deutschland geführt. In vielen davon ist die Beweislage dünn. Dann werden Gutachter zurate gezogen. Sie verfügen über eine große Macht - oft zu unrecht!

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 170.000 Ehen geschi...


Sendeanstalt: 3sat Länge: 43:52

weiterlesen...

„Alles recht im Familienrecht?“ Beim Expertengespräch werden Brennpunkte des Familienrechts angesprochen.


Kampf ums Kind Missstände am Familiengericht



Gerichtlich bestellte Gutachter können Familien zerstören. Leidtragende sind Mütter und Väter, die den Kontakt zu ihren Kindern verlieren - und natürlich die Kinder selbst. Offenbar liegt der Fehler im System.

Gutachter soll 13 falsche Befunde erstellt haben: Prozess in Salzburg



Ein ehemaliger Gerichtsgutachter muss sich kommenden Freitag wegen des Vorwurfs der falschen Beweisaussage in Salzburg vor Gericht verantworten. Er soll in Obsorge- und Pflegschaftsverfahren in Salzburg und Oberösterreich mit zweifelhaften Methoden gearbeitet und 13 falsche Befunde im Zeitraum von 2005 bis 2008 erstellt haben.

<<   1 - 14 von 14   >>
 

Kontaktmöglichkeiten

 
 

Allgemeine Fragen oder Fragen zur Website:
info@doppelresidenz.org

Presseanfragen:
presse@doppelresidenz.org

Nachricht an die Redaktion:
redaktion@doppelresidenz.org

Veranstaltung mitteilen:
veranstaltungen@doppelresidenz.org

Markus Witt, Sprecher von doppelresidenz.org:
Mobil: +49 (0) 177 235 68 21

Cornelia Spachtholz, Sprecherin von doppelresidenz.org
Mobil: +49 (0) 178 514 16 38

Die nächsten Veranstaltungen

 
 
  • zur Zeit sind keine Einträge vorhanden
© 2018 doppelresidenz.org - Projektgruppe "Doppelresidenz" I ImpressumDatenschutzerklärungWebdesign Berlin: Mouseevent